Auslandspraktika

Das Adolf-Kolping-Berufskolleg leistet seit vielen Jahren seinen Beitrag für ein zusammenwachsendes Europa. Neben zahlreichen Unterrichtsprojekten und Veranstaltungen zum Thema Europa hat sich unser Berufskolleg vor allem der Förderung beruflicher Mobilität, sowohl im Rahmen der beruflichen Erstausbildung als auch im Bereich der Fachkräfte der beruflichen Bildung, verschrieben.

Im Rahmen der von der Europäischen Union geschaffenen Programms Erasmus+ (zuvor Leonardo) für die berufliche Bildung, arbeiten wir auf verschiedenen Ebenen, um in multinationalen Projektpartnerschaften in fruchtbaren Austausch mit unseren Partnern treten zu können.

Dabei agieren wir als entsendende und aufnehmende Einrichtung dieses Programmes und organisieren in Bezug auf die von der Nationalen Agentur vorgegebenen Rahmenbedingungen vorwiegend Praktikumsmöglichkeiten im Ausland.

Unsere Partner sind:


Seit dem Schuljahr 2002/2003 haben inzwischen zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte die Möglichkeit wahrgenommen, einen Lernaufenthalt im Ausland zu absolvieren. Die Rückmeldungen sind dabei durchweg positiv:

Wir engagieren uns in Europa, um

  •     andere Kulturen zu entdecken und zu erleben,
  •     unseren Horizont zu erweitern,
  •     das multikulturelle Europa zu entdecken,
  •     neue Arbeitsperspektiven im europäischen Arbeitsraum zu finden,
  •     Freundschaften in Europa zu knüpfen,
  •     beruflich mobiler zu werden,


sind dabei die am häufigsten genannten Argumente seitens unserer Schüler ein Auslandspraktikum zu absolvieren.

Wir engagieren uns darüber hinaus sehr erfolgreich in der neuen Programmgeneration „Lebenslanges Lernen“ der Europäischen Union. Hier haben wir bereits mehrere Projekte erfolgreich organisiert und begleitet.

Erasmus+ Aktivitäten im Jahr 2016
Im September und Oktober 2016 war wieder ein spanischer Erasmus+ Stipendiat bei uns und absolvierte ein achtwöchiges Praktikum im Bereich Informationstechnologie (Cross Platform Development). Der Schüler kommt aus Granollers bei Barcelona und absolviert dort an unserer Partnerschule, dem Institut Carles Valbona, eine Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Anwendungsentwicklung.

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma mobivention, die nicht nur Herrn Blanco als Praktikanten aufgenommen hat, sondern auch schon zwei unserer ehemaligen ITA Schüler einen Ausbildungsplatz bietet. Ein weiterer ehemaliger Schüler ist dort bereits seit zwei Jahren nach erfolgreicher Beendigung seiner Ausbildung bei mobivention als App Entwickler übernommen worden.

Wir wünschen Herrn Pablo Blanco viel Erfolg und viele Einsichten über das Leben und Arbeiten in Deutschland.

Evalution der Praktikumsaufenthalte
Am Donnerstag, den 27.10.2016 besuchte uns Frau Olga Schlüter, EU-Koordinatorin unserer Partnerschule „Institut Carles Valbona“ aus Granollers bei Barcelona.

Ziel des Besuchs war die abschließende Evaluation zweier Praktikumsaufenthalte von Schülern aus Spanien im Rahmen des Erasmus+ Programms der Europäischen Union. Herr Pablo Blanco, Schüler des Instiuts Carles Valbona hat in den vergangenen acht Wochen ein Praktikum bei der Firma Mobivention in Köln absolviert, Herr Cristian Sosa hatte zuvor acht Wochen bei der Firma Computacenter in Sindorf gearbeitet.

Die Evaluation dieser Praktika ist für uns sehr wichtig, weil die Qualität der von uns und unseren Partnern durchgeführten Erasmus+ Maßnahmen nur durch den ständigen Abgleich von Ausbildungsprofil einerseits und praktischen Anforderungen an die Praktikanten im Betrieb andererseits gewährleistet werden kann. Dies geschieht durch sorgfältige Auswahl der Partnerbetriebe durch uns bzw. durch unsere  Partnerschulen im europäischen Ausland und durch regelmäßige Besuche der Praktikanten in den Betrieben, die, wie in diesem Fall, so oft wie möglich mit den KoordinatorInnen der Partnerschulen gemeinsam durchgeführt werden. Kern der Besuche sind dabei immer die Reflexionsgespräche, an denen alle Beteiligten der Erasmus+ Maßnahme teilnehmen.

Die Frage, ob Herr Blanco und Herr Sosa ihre beruflichen Fähigkeiten im Bereich der Informationstechnologie (Anwendungsentwicklung) sinnvoll anwenden und erweitern konnten, war daher auch Inhalt der Gespräche, die heute zwischen Frau Schlüter (Institut Carles Valbona, Fau Bibiana Hesseler (Geschäftsleitung der Firma mobivention), Herrn Sören Busch (Entwickler bei mobivention), Herr Müller (Computacenter)  und Herrn Klaas (EU-Koordinator des Adolf-Kolping-Berufskollegs) in den Räumen von mobivention und Computacenter geführt wurden.

Wir sind alle sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Qualität der Lernaufenthalte und sind zuversichtlich, dass wir unsere erfolgreiche Kooperation in Zukunft weiter ausbauen werden.